Search

Blog

Die S/4HANA Realität 2023

Basierend auf den aktuellen Zahlen werden nur 31 % der ECC-Kunden bis Ende 2027 vollständig mit S/4HANA arbeiten.” – David Lees, CTO, Basis Technologies

Letztes Jahr habe ich geschätzt, dass mehr als 89 % der S/4HANA-Transformationen bis zum von SAP gesetzten Termin 2027 noch nicht abgeschlossen sein werden. Schauen wir uns an, wie diese Zahl im Jahr 2023 aussieht, basierend auf den neuesten Daten von Gartner und meinen eigenen Berechnungen.

S/4HANA 2023 in Zahlen

Ende des Jahres 2022 meldete SAP, dass rund 20.000 Kunden S/4 HANA lizenziert hätten. Wenn man bedenkt, dass Gartner schätzt, dass etwa 35.000 bestehende ERP-Kunden ECC einsetzen, klingt diese Zahl nicht schlecht.

Aber was bedeutet diese Zahl der S/4 lizenzierten Kunden wirklich? Wenn wir sie für bare Münze nehmen, bedeutet das, dass mehr als die Hälfte der ERP-Kunden von SAP jetzt S/4 nutzen. So einfach ist es leider nicht.

Zunächst einmal sind diese 20.000 Kunden schlicht diejenigen, die aktuell eine Lizenz für S/4HANA haben, und von diesen sind nach der jüngsten Schätzung von Gartner 56 % SAP-Neukunden (NNN), also nicht Teil der ursprünglichen 35.000 ECC-Kunden. Die restlichen 44 % (11.200) sind bereits bestehende ECC-Kunden mit einer Lizenz für S/4HANA.

Einem Artikel von Brightwork Research zufolge haben einige dieser Kunden S/4HANA zu diesem Zeitpunkt möglicherweise noch nicht benötigt. Sie stellten fest, dass einige dieser Kunden gezwungen waren, eine Lizenz als Teil eines Vergleichs für das gesamte Problem des “indirekten Zugriffs auf SAP” vor einigen Jahren zu erwerben. Aus dieser Zahl geht nicht hervor, wie viele Lizenzen als Teil anderer Pakete oder Verträge gebündelt wurden.

Ein Blick in eine aktuelle Gartner-Präsentation zur Einführung von S/4HANA und deren Untersuchungen gibt etwas mehr Aufschluss darüber, was diese Zahlen wirklich bedeuten. Demnach werden Ende 2022 rund 65 % der Unternehmen, die eine S/4HANA-Lizenz besitzen, mindestens ein System im Einsatz haben.

Die meisten Großkunden haben jedoch mehr als ein ECC-System und ihre S/4-Reise ist daher noch nicht abgeschlossen. Nach meiner Schätzung, die auf Gartner-Studien und meiner Erfahrung bei der Planung von S/4-Migrationen in großen Unternehmen wie Procter & Gamble basiert, haben weitere 65 % der Kunden, die eine Lizenz haben und live sind, ihr ECC-System vollständig durch S/4HANA ersetzt, und das ist wahrscheinlich eine großzügige Zahl.

Wenn wir zurückrechnen, liegt die Zahl der Kunden, die vollständig von ECC auf S/4HANA migriert sind, bei etwa 4.750, das sind etwa 14 % der ursprünglich 35.000 Kunden und etwa 3 % mehr als im letzten Jahr.

Hinweis: Dies sind Schätzungen, die aus Informationen in SAP-Berichten und Gartner-Analysen stammen.

Im Wesentlichen zeigen uns die Daten, dass die SAP-Kunden seit der Einführung im Jahr 2015, also vor acht Jahren, rund 14 % der Migration auf S/4 abgeschlossen haben und weitere 7 % in der Umsetzung sind.

Rechnet man den Fortschritt der letzten Jahre hoch, so werden bis Ende 2027 nur 31 % der bestehenden ECC-Kunden voll einsatzfähig sein. Bis Ende 2030 würde dieser Anteil nur auf 43 % ansteigen. Es sei denn, die Akzeptanzrate steigt rasch an.

Warnung für Early Adopters und Kompatibilitätspakete

Es gibt dringende Fristen, auf die sich auch Kunden vorbereiten müssen, die bereits auf S/4HANA migriert sind. Alle Kunden, die mit S/4-Versionen arbeiten, die vor 2020 ausgeliefert wurden, werden ab Ende 2025 nicht mehr unterstützt, was einen zusätzlichen, wenn auch deutlich überschaubareren Upgrade-Aufwand erfordert.

Frühe S/4HANA-AnwenderInnen, die sich auf Compatibility Packs verlassen, um funktionale Lücken in ihrer S/4HANA-Version zu schließen, müssen ebenfalls mit einem Ablaufdatum vor Ende 2025 rechnen, was eine zusätzliche Transformation (und höchstwahrscheinlich ein S/4-Upgrade) erfordert.

Auslaufen des ECC-Support bis 2027

Um Kunden zum Umstieg auf S/4HANA zu ermutigen, hat SAP angekündigt, den Support für ECC Ende 2027 offiziell einzustellen. Es besteht jedoch die Möglichkeit, gegen einen Aufpreis einen erweiterten Support bis 2030 zu erwerben. Dieser Termin wurde bereits einmal verschoben und es ist möglich, dass er aufgrund der oben genannten Verzögerungen bei der Umstellung erneut verschoben wird*1 (*1: siehe auch aktuelle Informationen auf den DSAG Technologietagen 2023). Wenn SAP den Support endgültig einstellt, müssen Unternehmen entweder Wartungsservices von Drittanbietern in Anspruch nehmen oder auf eine andere ERP-Plattform umsteigen, wenn sie dies noch nicht getan haben.

Unabhängig davon, wann SAP den Support für ECC endgültig einstellt, betrifft dies nur die ECC-Anwendung selbst, nicht aber die Datenbank, auf der sie läuft. Auch wenn SAP das End-of-Life Datum für ECC verschiebt, müssen Unternehmen möglicherweise trotzdem auf HANA DB migrieren.

Viele SAP-Anwender betreiben ihre ECC-Landschaft derzeit auf einer Nicht-SAP-Datenbank wie Oracle oder IBM DB2. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels hat keines der beiden Unternehmen angekündigt, den Support für diese Datenbanken über das Jahr 2027 hinaus zu verlängern. Oracle beendet den Support für die Standardwartung im April 2024 und den erweiterten Support im April 2027. Kunden, die über SAP Wartung für IBMs DB2 erworben haben, werden bis April 2027 unterstützt. Für Kunden, die Wartung direkt von IBM erworben haben, kann dies anders sein.

Das bedeutet, dass Sie, selbst wenn Sie sich dafür entscheiden, “den Ball flach zu halten” und einfach abzuwarten, was SAP in Bezug auf den ECC-Support tut, entweder Wartungsdienste von Drittanbietern in Anspruch nehmen oder Ihre Datenbank auf HANA migrieren müssen, um ECC weiterhin nutzen zu können (es sei denn, Oracle oder IBM kündigen einen erweiterten Support an).

Dies bedeutet, dass die Kunden mindestens ein Jahr Zeit haben, bevor sie mit einem großen Migrationsprojekt beginnen müssen. Die Unternehmen werden jedoch kaum in der Lage sein, die erforderlichen Talente und Ressourcen zu finden, insbesondere wenn der Bedarf an technischen Ressourcen und Fachwissen in die Höhe schnellt.

Nicht zu vergessen SolMan

Das dritte Puzzleteil ist der SAP Solution Manager (SolMan). Ähnlich wie beim ECC hat SAP angekündigt, den Support für den SolMan Ende 2027 einzustellen, und natürlich verlieren Kunden, die bis dahin auf Wartung durch einen Drittanbieter umsteigen, den Support für den SolMan, wenn sie ihren SAP-Vertrag kündigen. Es gibt auch keine offiziellen Informationen über eine Verlängerung des Supports über 2027 hinaus, aber wir können davon ausgehen, dass diese Option, wenn sie angeboten wird, teurer sein wird.

Kunden, die bei SAP bleiben wollen, um Änderungen zu verwalten, müssen im Rahmen ihres S/4-Migrationsprojekts zu Cloud ALM migrieren, was die Komplexität weiter erhöht. Das Problem mit Cloud ALM ist, dass es derzeit nicht annähernd die gleiche Funktionalität oder Kapazität wie SolMan bietet, so dass Kunden auch hier auf Lösungen von Drittanbietern für das Änderungsmanagement zurückgreifen müssen.

Irgendetwas muss passieren

Dies bringt die SAP und ihre ECC-Kunden in eine schwierige Lage. S/4HANA-Migrationsprojekte versprechen bereits jetzt, extrem zeitaufwändig und komplex zu werden, aber jede Verzögerung des Projektstarts könnte zu noch mehr Komplexität führen, was wiederum mehr Zeit und Kosten bedeutet. Es ist vorhersehbar, dass Unternehmen in eine Situation geraten, in der sie einfach nicht in der Lage sind, ihr Migrationsprojekt zu starten, wenn sie es wollen. Ressourcen werden zu einer wichtigen Einschränkung und Automatisierung zu einer Notwendigkeit.

Ich gehe davon aus, dass SAP gezwungen sein wird, das End-of-Life-Datum erneut zu verschieben, aber ich erwarte nicht, dass dies sofort geschieht. Sie werden wahrscheinlich so lange wie möglich damit warten, um möglichst viele Kunden unter Druck zu setzen, ihre Upgrades durchzuführen.

Fazit

Es ist acht Jahre her, dass SAP sein neuestes Flaggschiff auf den Markt gebracht hat, und obwohl das Unternehmen behauptet, dass die Akzeptanzrate für die neue Software bei über 50 % liegt, ist es wahrscheinlich, dass in Wirklichkeit nur etwa 14 % der bestehenden Kunden vollständig auf die neue Plattform migriert sind.

Für die verbleibenden Kunden ist der Weg zu S/4HANA etwas komplizierter als Sie vielleicht denken. Wenn Sie noch nicht mit der Migration auf S/4 begonnen haben, sollten Sie nicht länger warten. Wenn Sie bereit sind, Ihr Projekt zu starten, sollte unsere Change Automations & Governance-Lösung für SAP, ActiveControl, Teil Ihres Toolsets sein, um die Komplexität einer S/4HANA-Transformation und darüber hinaus zu bewältigen.

Kontaktieren Sie uns noch heute, um zu erfahren, wie Automatisierung Ihre Transformation beschleunigen und Risiken reduzieren kann.

Teile diesen Beitrag

Kürzliche Posts

Eine Demo anfordern

Learn More About Our DevOps and Testing Platform

Suchen

Mehr lesen